Die Entwicklung der japanischen Mode

Japanische Mode umfasst mehr als nur die bekannten Kimono. Wörtlich übersetzt als "Ding zu tragen", entstand der Begriff "Kimono" von 1878 bis 1912 von den Japanern in einem Versuch, ihre Art des Kleides für Westler zu beschreiben. Jedoch nicht der Begriff japanischen Designern innovative Verwendung von Stoffen, experimentellen Designs und ausländischen Einfluss gehören.


Die Entwicklung der japanischen Mode
japanische Mode geht es um mehr als die bekannten kimono. Wörtlich übersetzt 'was zu tragen,' der Begriff 'kimono' entstand zwischen 1878 und 1912 von der japanischen in ein Versuch zu beschreiben, Ihre Art sich zu kleiden Westler. Der Begriff jedoch versagt zu zählen japanische Designer ' innovative Verwendung von Stoffen, experimentelle designs und fremden Einfluss.
der chinesische Einfluss
  • Alte japanische Mode wurde stark Einfluss von China Anfang in 200 B. C. die Annahme der traditionellen chinesischen Kleidung, japanische Männer und Frauen eng sah zu China für alltägliche Mode. Auch die 'Yoro-Code', eine chinesische Bestimmung, die Roben müssen durchquert werden, Links über rechts, wurde verabschiedet, in Japan als akzeptable Weise zu kleiden.
Loslösung Von China
  • Es war nicht bis 894 A. D., dass, was als 'gerade schneiden' stellte Japan die Aufmerksamkeit der intern für Mode-inspiration. Diese Technik beteiligt Stoff Schnitt in geraden Linien und dann genäht zusammen in einem Kleidungsstück, das ohne die Hilfe von Körper-Messungen. Der Prozess der Herstellung von Kleidungsstücken vereinfacht wurde, da die persönlichen Armaturen waren nicht notwendig, mit diesem Stil.
    Die Entwicklung der japanischen Mode
Ein Schritt in Richtung der westlichen Kultur
  • Neugier und Bewunderung für Ausländer sah Japan-westliche-Stil passt in den 1880er Jahren. Aristokraten führte der Weg von Schneiderei Ihre Kleidung zu erfüllen viktorianischen Stil Erwartungen. Frauen komprimiert Ihre Bilder in korsettiert Mieder und bodenlangen Röcken, während Männer trugen die drei-piece-Anzug-Weste, Hose und Jacke. Es war nicht bis in die 1920er Jahre, dass der rest der Bevölkerung gefolgt und tauschten den traditionellen kimono für das, was Sie sah, den rest der Welt tragen. Später, als die Besetzung durch die Alliierten nach dem zweiten Weltkrieg, Japan sah einen weiteren Zustrom von Western-Stil-Heftklammern umgesetzt in den Alltag Garderoben & jeans und T-shirts.
Unisex-Kleidung
  • Seit den 1980er Jahren, mehr als ein designer hat, stieg auf Ruhm aus Japan für Ihre avante Kleidung oder innovative design-Methoden. Designer wie Rei Kawakubo von Comme des Gar & #231 ons, Issey Miyake und Yohji Yamamoto haben Ihr Land die traditionellen Gewänder zu danken. Verzicht erstickt-in der Taille und Körper-hugging Stoffe beliebt in den westlichen Ländern, Sie boten der Welt der Mode asymmetrische designs und über-Skala sieht aus, leitete eine neue Art des Denkens über Kleidung. Während westliche Kleidung in der Regel konzentriert sich auf Geschlechter, diese Designer umarmte Ihre Geschichte, die durch die Begünstigung unisex-Bekleidung statt. Ursprünglich entlassen, als geschlechtslos und ungeschminkt, die Mode-Welt, schließlich nahm und ein Kult entwickelt. Im Jahr 2010, dem New Yorker Fashion Institute of Technology widmet eine Ausstellung zu dieser wegweisenden Designer aus Japan, deren Einfluss nachvollzogen werden kann von den Laufstegen der designer Rich Owens, um die städtischen Straßen von New York.








Die Entwicklung der japanischen Mode


Japanische Mode umfasst mehr als nur die bekannten Kimono. Wörtlich übersetzt als "Ding zu tragen", entstand der Begriff "Kimono" von 1878 bis 1912 von den Japanern in einem Versuch, ihre Art des Kleides für Westler zu beschreiben. Jedoch nicht der Begriff japanischen Designern innovative Verwendung von Stoffen, experimentellen Designs und ausländischen Einfluss gehören.


Die Entwicklung der japanischen Mode
japanische Mode geht es um mehr als die bekannten kimono. Wörtlich übersetzt 'was zu tragen,' der Begriff 'kimono' entstand zwischen 1878 und 1912 von der japanischen in ein Versuch zu beschreiben, Ihre Art sich zu kleiden Westler. Der Begriff jedoch versagt zu zählen japanische Designer ' innovative Verwendung von Stoffen, experimentelle designs und fremden Einfluss.
der chinesische Einfluss
  • Alte japanische Mode wurde stark Einfluss von China Anfang in 200 B. C. die Annahme der traditionellen chinesischen Kleidung, japanische Männer und Frauen eng sah zu China für alltägliche Mode. Auch die 'Yoro-Code', eine chinesische Bestimmung, die Roben müssen durchquert werden, Links über rechts, wurde verabschiedet, in Japan als akzeptable Weise zu kleiden.
Loslösung Von China
  • Es war nicht bis 894 A. D., dass, was als 'gerade schneiden' stellte Japan die Aufmerksamkeit der intern für Mode-inspiration. Diese Technik beteiligt Stoff Schnitt in geraden Linien und dann genäht zusammen in einem Kleidungsstück, das ohne die Hilfe von Körper-Messungen. Der Prozess der Herstellung von Kleidungsstücken vereinfacht wurde, da die persönlichen Armaturen waren nicht notwendig, mit diesem Stil.
    Die Entwicklung der japanischen Mode
Ein Schritt in Richtung der westlichen Kultur
  • Neugier und Bewunderung für Ausländer sah Japan-westliche-Stil passt in den 1880er Jahren. Aristokraten führte der Weg von Schneiderei Ihre Kleidung zu erfüllen viktorianischen Stil Erwartungen. Frauen komprimiert Ihre Bilder in korsettiert Mieder und bodenlangen Röcken, während Männer trugen die drei-piece-Anzug-Weste, Hose und Jacke. Es war nicht bis in die 1920er Jahre, dass der rest der Bevölkerung gefolgt und tauschten den traditionellen kimono für das, was Sie sah, den rest der Welt tragen. Später, als die Besetzung durch die Alliierten nach dem zweiten Weltkrieg, Japan sah einen weiteren Zustrom von Western-Stil-Heftklammern umgesetzt in den Alltag Garderoben & jeans und T-shirts.
Unisex-Kleidung
  • Seit den 1980er Jahren, mehr als ein designer hat, stieg auf Ruhm aus Japan für Ihre avante Kleidung oder innovative design-Methoden. Designer wie Rei Kawakubo von Comme des Gar & #231 ons, Issey Miyake und Yohji Yamamoto haben Ihr Land die traditionellen Gewänder zu danken. Verzicht erstickt-in der Taille und Körper-hugging Stoffe beliebt in den westlichen Ländern, Sie boten der Welt der Mode asymmetrische designs und über-Skala sieht aus, leitete eine neue Art des Denkens über Kleidung. Während westliche Kleidung in der Regel konzentriert sich auf Geschlechter, diese Designer umarmte Ihre Geschichte, die durch die Begünstigung unisex-Bekleidung statt. Ursprünglich entlassen, als geschlechtslos und ungeschminkt, die Mode-Welt, schließlich nahm und ein Kult entwickelt. Im Jahr 2010, dem New Yorker Fashion Institute of Technology widmet eine Ausstellung zu dieser wegweisenden Designer aus Japan, deren Einfluss nachvollzogen werden kann von den Laufstegen der designer Rich Owens, um die städtischen Straßen von New York.

Die Entwicklung der japanischen Mode

Japanische Mode umfasst mehr als nur die bekannten Kimono. Wörtlich übersetzt als "Ding zu tragen", entstand der Begriff "Kimono" von 1878 bis 1912 von den Japanern in einem Versuch, ihre Art des Kleides für Westler zu beschreiben. Jedoch nicht der Begriff japanischen Designern innovative Verwendung von Stoffen, experimentellen Designs und ausländischen Einfluss gehören.
Freunden empfehlen
  • gplus
  • pinterest

Kürzliche Posts

Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen

Wertung